+49 7545 933 9945

  Führende Markenhersteller

  Sofort geliefert

  Kompetente Beratung

23.04.22

M1-A1-HVLP-Plus-Air-Cap

Wie finde ich die richtige Luftkappe für meine Lackierpistole?

Die richtige Auswahl der Luftkappe ist für die Lackierpistole und das Sprühbild von großer Bedeutung. Zusammengefasst gibt es drei unterschiedliche Luftkappen wie in der folgenden Tabelle dargestellt. [ninja_tables id="5184"] Die Bezeichnung für HVLP Plus heißt bei DeVilbiss Transtec und bei Sata RP. Grundsätzlich handelt es sich hier um die weiterentwickelter Technologie zwischen konventionellem Sprühen und der HVLP Applikation. Die Vorteile dieser weiterentwickelten HVLP Plus Technologie bei Lackierpistolen sind im speziellen die folgenden:
  • Lack & Lösemittel Reduktion und damit verbundene Einsparungen
  • Verbesserungen der Arbeitsbedingungen
  • Besserer Auftragswirkungsgrad mit mindestens 65% und weniger Wartungsarbeiten z.B beim Absaugfilter
In Verbindung mit der richtigen Spritzdüsenauswahl und der gewählten passenden Luftkappe erzählen Sie das gewünschte Lackierergebnis. Kontaktieren Sie für die Anwendungsberatung unser beschicht. Team. HVLP steht für high volume low pressure – hohes Volumen, wenig Druck. Das bedeutet, dass HVLP Lackierpistolen mit viel Luft und wenig Druck arbeiten.  Hierbei wird an der Luftkappe der Lackierpistole mit maximal 0,7 bar Düseninnendruck zerstäubt. Dadurch entsteht bei HVLP Lackierpistolen weniger Sprühnebel und es ist eine deutliche Verbesserung des Spritzbildes zu erkennen. Aufgrund zu viel „Overspray“ bei Lackierpistolen kann sich das Sprühbild deutlich verschlechtern. Vorteile des HVLP Verfahrens gegenüber konventionellen Sprühverfahren sind, dass diese umweltfreundlicher und kosteneffektiver sind, dadurch dass weniger Farbe in der Umgebung und der Luft landet. Der Materialauftragswirkungsgrad bei den HVLP Lackierpistolen ist dadurch deutlich höher. Die benötige Luftmenge für die HVLP Lackierpistolen liegt bei 600 – 2000 NI/min. Nachteil der HVLP Technologie ist, dass die Lackierpistole nah am zu beschichtenden Werkstück gehalten werden muss und die Flächenleistung relativ gering ist. Hieraus ist das HVLP Plus Verfahren entstanden, welche eine Verbesserung der bestehenden HVLP Technologie ist. Vorteil dieser weiterentwickelten HVLP Technologie ist ein noch höherer Auftragswirkungsgrad. Dies bedeutet Materialeinsparung und einen reduzierten Luftverbrauch. Die Technologie HVLP Plus ergeben zusätzlich eine noch bessere Oberflächenqualität. Der Düseninnendruck an der Luftkappe der Lackierpistole liegt bei ca. 1,3 bar. Alle beschicht. Lackierpistolen M1 G, M1 P und A1 mit einer HVLP plus Luftkappe verfügbar. Neben den beiden genannten Verfahren HVLP und HVLP PLus gibt es noch das konventionelle Verfahren, bei welchem das Material an der Luftkappe der Lackierpistole mit einem Druck von 2,5 bar bis 4 bar zerstäubt wird. Der verwendete Lufteingangsdruck an der Lackierpistole liegt bei dem konventionellen Sprühverfahren zwischen 2,5 und 5 bar. Aufgrund des sehr hohen Druckes wird eine sehr feine Zerstäubung bei gleichzeitig viel Farbnebel und einem hohen Materialverbrauch erzielt.